Vegan2day und vegane Nahrungsergänzungen allgemein

Vegane Nahrungsergänzung Ja oder Nein?

Mit der Nahrungsergänzung für Veganer ist das ja so eine Sache… Man liest viel, auch verschiedenes, und jedem Veganer wird als erstes erstmal vorgehalten, dass er Mangelerscheinungen hat – meist von Menschen, die selbst noch nie ein Blutbild haben machen lassen und ihre eigenen Werte bei McDonalds & Co sicher auch nicht gerade verbessern 😉

Ich mache jedes Jahr ein großes Blutbild und habe mich ehrlich gesagt mit Nahrungsergänzungen nie so richtig beschäftigt. Wenn ich Mängel hatte, war das meistens Magnesium (was mit Fleisch ja nichts zu tun hat) und ab und zu etwas niedrige Eisenwerte, die ich dann immer schnell wieder ausgleichen konnte.

Gerade habe ich mein aktuelles großes Blutbild für dieses Jahr machen lassen – was mich daran am meisten erstaunt hat, war der B12-Spiegel, der super war (genau in der Mitte) – und das, obwohl ich seit ca. 18 Jahren fleischlos lebe und nie B12 supplementiert habe. Zwar sagt der im Blut verfügbare Wert nichts über den Speicherwert aus, aber irgendwo her scheine ich mein B12 zu bekommen 😉

Was allerdings trotz 2 Stunden Spazierengehen am Tag schon jetzt, vor dem Winter, im Keller war, ist Vitamin D. Das hat aber auch nichts mit veganer Ernährung zu tun, ich werde es aber auf jeden Fall über einen längeren Zeitraum einnehmen. Ich bin selbst kein Experte, habe aber jetzt etwas mehr über B12 und andere Nährstoffe gelesen und auch mal geguckt, was es so gibt auf dem Markt.

Veg1 (das Echte!) und Veg one

Bisher hatte ich ab und zu das klassische Veg1 der Vegan Society aus England gekauft, weil ich es sehr günstig und seriös finde, aber leider hat mich der Geschmack immer sehr gestört (man soll es lutschen oder kauen), und ich habe es nie regelmäßig genommen. An sich fand ich das Produkt aber gut und sympathisch.  Doch nun hat der gute Attila Hildmann – warum auch immer! – einfach mal den Namen geklaut und nennt sein eigenes (mit Orthomol entwickeltes) Nahrungsergänzungsmittel Veg one. Das finde ich persönlich sehr daneben, ich weiß erstens nicht, was das soll, und zweitens nicht, wieso das so einfach geht. Ich finde es unpassend und respektlos, denn Veg1 war die erste extra für Veganer entwickelte Nahrungsergänzung, und zwar zu einer Zeit, wo Veganismus noch nicht kommerzialisiert wurde, und wurde immer zu einem sehr fairen Preis angeboten. Anscheinend ist Attila oder wem auch immer kein besserer Name eingefallen?

Vegan2Day

Jetzt bekam ich von Vegan2Day die Gelegenheit, deren Produkt zu testen, worüber ich ganz froh war, weil ich es vor kurzem selbst entdeckt hatte und neugierig wurde. Jedoch hat mich der Preis etwas abgeschreckt, es ist aber etwas günstiger als Veg one. Die Zusammensetzung ist schlüssig für mich, es sind enthalten:

  • Vitamin B12
  • Vitamin B2
  • Vitamin D2
  • Calcium
  • Zink
  • Vitamin C zur Eisengewinnung
  • Omega-3

Ich persönlich hätte auch gern Eisen direkt im Präparat, das ist aber in Vegan2Day bewusst nicht enthalten, da Calcium die Eisenaufnahme hemmt und sich beide Stoffe in einem Präparat widersprechen würden.  Aber ich versuche jetzt ohnehin, mehr eisenhaltige und blutbildende Nahrungsmittel zu mir zu nehmen (Hier ein Eisen-Power-Smoothie und ein Rezept für eine Rote-Bete-Suppe).

Meine Erfahrungen mit Vegan2Day

vegan2dayIch kann nur für mich sprechen und will für nichts die Werbetrommel rühren; es gibt ein paar Pro´s und Contra´s, die ich hier kurz erzählen möchte:

Pro´s:

Die Zusammensetzung gefällt mir, wobei Calcium, die Omega-3-Versorgung, Vitamin B12 und Vitamin D für mich das Entscheidende sind. Patrick Baboumian wirbt für diese Nahrungsergänzung und seine Beiträge lese ich immer sehr gerne, da ich ihn sehr authentisch finde. Und auch wenn ich bisher keinen fundamentalen Mangel hatte, ist es doch ein ganz gutes Gefühl, einige der Stoffe, die kritisch sein könnten, zu sich zu nehmen. Preislich ist es natürlich Ansichtssache, aber als Abo verringert sich der Preis. Gut gefallen hat mir auch der klimafreundliche Versand und die Verpackung aus FSC-zertifiziertem Papier.

Meine Contra´s

sind zweierlei: ich finde es etwas umständlich, dass es 2 Kapseln sind (eine mit den Mikronährstoffen, eine mit der Omega-3-Formel – die Zweiteilung soll aber für optimale Dosierung sorgen). Denn mein Problem ist die regelmäßige Einnahme 😉 ich vergesse sowas gerne mal, und 2 Kapseln sind noch mehr vergessen als 1, aber das ist eher ein persönliches Problem. Der zweite Punkt hat mit der Qualität zu tun; an sich nichts Wildes, man muss es nur wissen: Die Kapseln mit den Mikronährstoffen sind sehr dünn und zerbrechlich, da sie nicht aus Gelatine sind. Beim Herausdrücken aus der Packung sind mir schon einige kaputt gegangen (oder bin ich zu stark? 😉 ), deswegen am besten drauf achten, einfach die Folie zuerst einzudrücken, dann gehen sie ohne Probleme heraus. Und die Algen-Kapseln mit Omega 3 sind gut aus der Packung zu entnehmen.

Mein Fazit

Insgesamt hat mich Vegan2Day soweit überzeugt, dass ich es über den Winter nehmen werde. Da ich es eh hin und wieder vergesse, werde ich mit einer 3-Monats-Packung gut hinkommen 😉

Dass ich in letzter Zeit auch sehr viel über Omega-Fettsäuren gelesen habe, trägt dazu bei, denn die habe ich bisher völlig vernachlässigt.

Was Blutwerte angeht, hat jeder Mensch auch sein individuelles Niveau dessen, was einen Mangel ausmacht oder wie der persönliche Verbrauch aussieht. Deswegen sollte man natürlich auch mit der Einnahme von Nahrungsergänzungen seine Blutwerte überwachen und auf eine ausgewogene Ernährung achten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s