Vegane Rohkost: „Raw Soul Food“ (Buchempfehlung)

Vegane Rohkost ist ja auch immer mehr ein Trend und ich muss sagen, dass ich damit schon seit über 10 Jahren liebäugle bzw. es für mich die gesundeste und vollwertigste Ernährungsform zu sein scheint – wenn man genug Zeit und Muße hat, denn auch die Qualität der verarbeiteten Zutaten sollte ja die beste sein. In meiner Traumwelt hat man Geld und Zeit gleichzeitig und kann sich jeden Tag die Zeit nehmen, frisches und regionales Obst und Gemüse direkt vom Markt phantasievoll zu verarbeiten. Dem ist leider nicht so, und deswegen steht vegane Rohkost für mich noch in weiter Ferne, da ich auch ein echter Kohlenhydrat-Junkie bin. Letztens habe ich ein veganes Rohkost-Rezeptbuch geschenkt bekommen und da hat mich komischerweise fast gar nichts angesprochen. Bei dem folgden Buch war das anders, ich habe es direkt komplett durchgeblättert und ständig neue Gerichte gesehen, die ich sofort interessant fand.

Raw Soul Food – Vegane Rohkost macht glücklich

copyright: Ulmer Verlag

copyright: Ulmer Verlag

♦ Gerade frisch erschienen (August 2014), 159 Seiten, 19,90€ (pdf 14,99€), erhältlich beim Ulmer Verlag

Was mir an diesem Buch neben den Rezepten besonders gefällt, ist zum einen die Aufmachung: Der Einband ist sehr hochwertig und robust und es ist wirklich schön gestaltet. Die vielen Fotos machen definitiv Lust auf die Gerichte!

Und ein weiterer Pluspunkt: Es ist kein Buch, das eben mal schnell für einen Trend auf den Markt geworfen wurde, sondern ein Buch, in dem Arbeit und ein Konzept stecken. Die Autoren Julia Lechner und Anton Teichmann sind super jung, haben hier aber ein handfestes Rohkost-Rezeptbuch hinbekommen, das auch Hintergrundwissen vermittelt.

Zum Inhalt

Das Buch liefert mehr als nur Rezepte: Es gibt eine gute Einführung in vegane Rohkosternährung und viele vertiefende Tipps und Fakten zu bestimmten Nährstoffen wie Eiweiß, Salze, Nüsse und Superfoods. Auch dem Thema Sport und Energie ist ein kleiner Bereich gewidmet. Die Message des Buches: Bewusste Ernährung für einen gesunden Körper und Geist – mit Genuss.

Die Rezepte

copyright: Ulmer Verlag

copyright: Ulmer Verlag

Die Rezepte sind sehr vielfältig und bieten Ideen für alle Anlässe. Mindestvoraussetzung nach meiner Einschätzung ist ein Spiralschneider für Gemüsespaghetti usw. und ein Mixer oder Pürier. Es werden zwar am Ende weitere Küchengeräte vorgestellt, aber die Rezepte kommen damit aus. Die Zutaten sind ab und zu etwas exotischer, aber es hält sich in Grenzen. (Nama Tamari zB wird öfter angewendet, ansonsten aber keine seltenen Würzmittel). Viele der Gerichte sind sicherlich nicht das ganze Jahr über machbar, da es auf die Saison und Ernte ankommt, aber da kann man auch abwandeln.

Der Aufwand ist immer unterschiedlich, es gibt ein paar wirkliche Blitzrezepte und einfache Basics, aber auch aufwändigere Specials. Das ist leider nicht gekennzeichnet, aber lässt sich ganz gut abschätzen.

Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, aber Geschmackssache ist: Das Mischen von Obst und Gemüse- absolut nicht mein Ding, außer in Smoothies. Aber es sind nur eine handvoll Rezepte, wo süß und herzhaft zusammen verwendet werden.

Meine Lieblingsrezepte:

copyright: Ulmer Verlag

copyright: Ulmer Verlag

Richtig begeistert hat mich die Idee für veganes + rohes „Sushi Maki“ aus Sauerkraut (statt Reis), Pastinaken und Avocado – das werde ich auf jeden Fall probieren. Ebenso die Zuchhini-„Nudeln“ und die verschiedenen Pestos. Oder der Vitamin-Skycrusher – ein Dessert aus Orangen, Äpfeln, Datteln, Zimt und Vanille. Und nicht zu vergessen die Nougatpralinen und der Salsa-Dip 🙂

Es gibt folgende Rezeptkategorien:

  • Salate
  • Rohkost to go
  • Hauptgerichte
  • Fruit Love
  • Torten, Kuchen und Pralinen
  • Desserts
  • Smoothies, Shakes und Cocktails

 

Insgesamt 74 Rezepte, die eine tolle Motivation liefern, auch mal vegane Rohkost-Gerichte zu „kochen“. Die Gerichte sind abwechslungsreich und bedienen auch den Heißhunger – meine Angst bei Rohkost ist ja immer, nicht satt zu werden oder nicht lange satt zu bleiben. Aber auch Rohkost kann gehaltvoll sein und Öle und Eiweiß in ausreichender Menge enthalten. Und Zucker für die Seele 😉

copyright: Ulmer Verlag

copyright: Ulmer Verlag

share

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s