Wasserkefir – vor allem für Veganer interessant!

Wasserkefir (auch Japankristalle genannt) ist eine Mischung aus Hefen und Milchsäurebakterienkulturen, mit denen man ein gesundes, leicht kohlensäurehaltiges Getränk auf Wasserbasis herstellen kann. Und da er täglich wächst, kann man ihn jederzeit weitergeben.

ke2

Es schmeckt leicht gärig (wirklich nur ein bißchen), leicht süß und leicht zitronig und hat neben dem angenehmen Geschmack weitere Vorteile: Erstens hat man recht preisgünstig jeden Tag bis zu 1,5 Liter an Getränk, spart sich also Einkaufen und Schleppen, und zweitens ist es sehr gesund:

  • Wasserkefir hilft bei Verdauungsbeschwerden, da er die Darmtätigkeit unterstützt (Wer eine träge Verdauung hat, kann nach dem ersten Trinken von Wasserkefir eventuell Reaktionen im Darm spüren, da dieser „aufgeräumt“ wird; dies lässt aber schnell nach und zeigt ja auch, dass sich „was tut“)
  • Besonders für Veganer nützlich ist die Produktion von Vitaminen: Während des Gärungsprozesses gehen Vitamine des B-Komplexes sowie C und D in das Getränk über.

Und das benötigt man:

  • Grundausstattung:
  1. Kefirkristalle (kann man ein paar Euro z.B. bei Ebay kaufen, ich habe dort meine Kultur her und es klappt prima)
  2. verschließbares Glasgefäß 1-1,5 Liter
  3. Plastiksieb
  4. Kanne für das fertige Getränk
  • Für die tägliche „Pflege“:
  1. frische Zitronen
  2. Zucker (weißer oder Rohrucker)
  3. Trockenfeigen

Und so funktioniert das tägliche Ansetzen:

  1. 3 Esslöffel Zucker ins Glas geben, mit kaltem Wasser auffüllen
  2. Kefirkistalle dazugeben
  3. 1 Trockenfeige hineingeben
  4. 1/2 Zitrone dazu (Schale abschneiden, wenn es keine Bio-Zitrone ist)
  5. 1 Tag stehen lassen, dann durch ein Sieb in die Kanne abgießen, Feige und Zitrone wegwerfen
  6. Kristalle unter klarem Wasser abspülen, ggf. einen Teil wegwerfen oder weitergeben, wenn er gewachsen ist
  7. dann wieder neu ansetzen.
  8. fertiges Getränk in den Kühlschrank stellen

Tipps:

  1. die Kristalle dürfen nicht mit Metall in Berührung kommen, da sie sonst eingehen
  2. die Menge an Zucker und Zitrone kann man nach Geschmack verändern, aber er braucht Zucker als „Nahrung“
  3. falls er schlecht wächst, kann das Wasser zu weich sein, hier kann man mit Zusätzen nachhelfen
  4. er kann auch erst nach zwei Tagen abgegossen werden
  5. wenn man in den Urlaub fährt, gießt man die Kristalle ab und lagert sie verschlossen, leicht mit Wasser bedeckt im Kühlschrank. Manchmal tut so eine „Pause“ auch gut, wenn er nicht mehr richtig wächst
  6. statt Feigen kann man auch anderes Trockenobst nehmen, da gibts viele Tips im Internet.
  7. bzgl. der Menge der Kristalle: ich habe immer so ca. 1,5 cm Bodensatz im Glas
  8. die Blubberblasen sind das Zeichen dafür, dass er gärt, deshalb steigen auch die Früchte hoch
  9. Das Kefirglas an einen warmen Ort stellen

ke1

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s