Fernsehtip: Sa. 2.11.2013 „Alfred Brehm – Die Gefühle der Tiere“ (Arte)

„Alfred Brehm – Die Gefühle der Tiere“, Sa. 2.11.2013 auf Arte

„Der Naturforscher Alfred Brehm (1829-1884) brachte mit seinem legendären Standardwerk „Brehms Tierleben“ die Wildnis in die deutschen Wohnzimmer. Seine anschaulichen Beschreibungen vom Verhalten der Tiere gehen auf Beobachtungen zurück, die er auf zahlreichen ausgedehnten Reisen in alle Welt gewonnen hatte.

Roger Willemsen führt als Erzähler kenntnisreich und mit der ihm eigenen rhetorischen Leichtigkeit durch das Doku-Drama. Die aufwendige Inszenierung glänzt außerdem mit einzigartigen Tieraufnahmen und konfrontiert mit der Frage: Haben Tiere überhaupt ein Innenleben wie wir Menschen?“

Advertisements

Buchempfehlung „Vegan kochen für Mensch & Hund“

Heute möchte ich dieses schöne Kochbuch vorstellen und empfehlen:

„Vegan kochen für Mensch & Hund“ von Juli Saflor

vegko1

Das Konzept: Es werden Rezepte vorgestellt, mit denen man für Mensch und Hund ein gemeinsames veganes Gericht kochen kann. Die Variante für den Hund fällt meist etwas anders aus; die Anweisungen für das Gericht für den Hund sind im Rezept orange gedruckt, sodass man in einem Rutsch zwei Mahlzeiten kochen kann und dabei auf die Bedürfnisse des Hundes Rücksicht genommen eingehen. Weiterlesen

Schädliches Futter für Hunde

Es gibt ein paar Lebensmittel, die für Hunde sehr gefährlich sein können, doch auch extra für Hunde gemachte Lebensmittel können gefährlich sein, deswegen hier ein Überblick (der natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt):

  1. Schokolade/Kakao
  2. Weintrauben/Rosinen
  3. Avocado Weiterlesen

Sinnvoll gucken: Sammlung über verbraucherkritische und umweltorientierte Filme

Nachhaltiges Kino: Das ABC der besten grünen Filme (Link)

Von Utopia wurde eine Liste mit fast 60 Filmen über Umweltzerstörung, Konsumkritik, Naturschutz, Globalisierung, Mülle, Gentechnik, Atoimindustrie und Klimawandel erstellt.

Einige davon habe ich selbst schon gesehen und werde sicher den ein oder anderen Film noch nachholen. Auch gut als Inspiration für sinnvolle Weihnachtsgeschenke.

Ein sehr aufschlussreicher Film, der in den Empfehlungen leider fehlt, ist „Gabel statt Skalpell“ (ist in drei Teilen bei youtube zu sehen), eine Doku über die negativen bis potentiell tödlichen Folgen des Verzehrs tierischer Produkte und Fast Food.

Fernsehtip: „Wieviel Mensch verträgt die Natur?“ 3Sat, 31.10.2013 um 20:15 Uhr

Wie viel Mensch verträgt die Natur?
Und wie viel Natur der Mensch?
3Sat, 31.10.2013, 20:15-21:05 Uhr

„Die großen Umweltsünden der Vergangenheit – rauchende Industrieschlote, verschmutzte Flüsse, sterbende Wälder – gibt es bei uns nicht mehr. Haben wir unsere Lektion gelernt? Umwelt- und Naturschutz sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Mittunter scheint es gar, wir schießen über das Ziel hinaus. Viele Menschen sind irritiert, wenn sie sehen, wie der Bayerische Wald im Namen des Naturschutzes dem Borkenkäferfraß überlassen wird. Die Rückkehr der Wölfe nach Mitteleuropa sorgt ebenso für Aufregung wie die Einwanderung neuer Pflanzen und Tiere.

Es stellen sich andere Fragen als noch vor 30 Jahren: Wie genau sieht eigentlich die Natur aus, die wir schützen wollen? Darf man das Abbrechen von Rügens Kreidefelsen unterbinden? Selbst der Nationalpark Hainich, ein Weltnaturerbe der UNESCO, ist kein ursprünglicher Wald. Dramatisches hat sich im Umweltschutz getan, und viele große Bilder der letzten Jahrzehnte sind in unseren Köpfen hängen geblieben. Weiterlesen

Gutes Trockenfutter für Hunde – worauf achten?

Ich habe mich jetzt eine Weile mit artgerechter, gesunder Hundeernährung befasst und einiges Interessantes entdeckt.

Mittlerweile ärgere ich mich sehr, dass ich dies nicht früher getan habe, denn nun würde ich nicht mehr so füttern wie die letzten Jahre.

Wer seinen Hund mit Trockenfutter füttern möchte, sollte folgendes beachten und wissen:
 
  • Fleischanteil:

je höher desto besser – Hunde sind Beutetiere, die sich zum Großteil von Fleisch und Tierprodukten ernähren! In normalpreisigem Hundefutter ist ledigleich ein Fleischanteil von 8-15% vorhanden (geschätzt), selbst teurere Produkte der Mittelklasse kommen nur auf 25-35%. Der Rest sind getreidebasierte Füllstoffe. Für artgerechte Ernährung und gegen die Nachteile des (falschen) Getreides ist ein hoher Fleischanteil empfehlenswert.

  • Herkunft des Fleisches:

Ich empfehle BIO-Qualität, und zwar aus drei Gründen: Zum ersten Weiterlesen